Radtouren.de

werbepartner info
Anzeige

Plattes Land: auf der Flevoroute unterwegs durchs niederländische Flevoland

Radtour auf allerjüngstem niederländischem Boden durch Landschaften und Städte der Provinz Flevoland

Auf der Flevoroute zwischen Almere und Lemmer wird für Naturbeobachter und Vogelfreunde, aber auch für Liebhaber moderner Architektur und zeitgenössischen Städtebaus viel geboten

Radlerparadies Flevoland: Die Flevoroute führt über das von Menschenhand geschaffene Land (Foto: Krewt-Fotolia.com)
Radtouren Flevoland

Neuland der Zuiderzee

Quer durch die jüngste Provinz der Niederlande geht es bei dieser Entdeckungstour, die auch noch mit anderen Rekorden aufwarten kann. Flevoland, das erst in den 1950er Jahren dem einst gefährlichen Binnenmeer, der Zuiderzee, abgerungen wurde, gilt als der größte Polder der Welt. Mit der Vollendung des Abschlussdeiches zwischen Noord-Holland und Friesland 1932 konnten die ausgedehnten Polderflächen im neuen IJsselmeer trockengelegt werden.

Durch dieses von Menschenhand geschaffene Land und die erst 1986 gegründete Provinz führt die Flevoroute (LF20).

Noch immer prägt Wasser das Landschaftsbild der Polder. Kanäle und Gräben durchziehen das platte Land und sorgen für die Entwässerung des Bodens.
Aber mitten auf der sprichwörtlich „grünen Wiese“, neben Äckern und Wiesen sind die beiden modernen Städte Almere und Lelystad entstanden.

Wasser prägt das Landschaftsbild von Flevoland (Foto: Krewt-Fotolia.com)
Auf dem Deich in Flevoland

Wo Reiher rempeln

Trotzdem haben auch die ursprüngliche Flora und Fauna einen Platz in Flevoland behalten. Zwischen den beiden jungen Städten erstreckt sich ein wunderbares Naturschutzgebiet Oostvaardersplassens, in dem viele Vogelarten inzwischen ihr Refugium gefunden haben. Um das Naturschutzgebiet herum führt der Radweg fast auf der halben Strecke über Deiche und bietet damit einen traumhaften „Logenplatz“ für das Treiben zwischen Schilf, Wasserflächen und Wiesen!

Als Start und Ziel der 43 km langen Runde empfehlen sich in Lelystad direkt am LF20 das Museumsviertel bzw. Batavia Stad. Am Markermeer vorbei, bekommt man einen Einblick von der modernen Stadt, passiert den ältesten Baum Flevolands, der diesen Rekord schon mit „zarten“ 57 Jahren innehält, und gelangt nach ca. 7 km an den Rand des Oostvaardersplassens.

Den größten Genuss hat man auf dieser Runde, wenn man sie im Uhrzeigersinn fährt. Zwar sieht man nach rund 22 km am südlichen Rand des Naturschutzgebietes in der Ferne den Fernsehturm von Lelystad als Ziel, aber das ist keinesfalls frustrierend, auch wenn die „Zielgerade“ über den Deich 17 km lang ist! Denn der Radweg hat einen guten Betonbelag, so dass man locker in die Pedale treten kann und, durch die Panoramablicke abgelenkt, plötzlich über die Stadtgrenze hinaus und dann wieder ins Museumsviertel rollt. Hier gibt es nicht nur Hintergrundwissen zu der Landschaft, die man gerade erkundet hat, sondern auch Stärkung in Restaurants und als Kontrastprogramm nach so viel Natur die Gelegenheit zu einem kleinen Einkaufsbummel.

Ein alter Fischerhafen

Es ist kein Widerspruch, inmitten der jungen Polderlandschaften einen alten Ort zu finden. Urk am Rand des Nordostpolders geht zurück auf das frühe Mittelalter. Im 10. Jahrhundert teilte Kaiser Otto der Große Urk unter zwei Stiften des Rheinlands auf. So weit reichte das Interesse an einer Insel in der wilden Zuiderzee!

Damals lag Urk noch auf einer Insel, einem Lehmhügel im Meer mit dem höchsten Punkt von 8,3 m NN. Dieser Hügel fällt auch heute noch auf, wenn man durch die Gassen des Städtchens „aufsteigt“ oder am Hafen entlang zum Leuchtturm bummelt. 1939 wurde der Deich zwischen Urk und Lemmer geschlossen und die Insel anschließend ein Teil des Festlands. Aber an der Bedeutung des Fischfangs sollte sich für den historischen Hafen nichts ändern: Mehr als ein Viertel des niederländischen Fischhandels wird über Urk umgeschlagen. Neu sind auf der „Insel im Trockenen“ bzw. ihrem Hafen heutzutage die Freizeitkapitäne.

Urk: Uraltes Städtchen mit langer Tradition in der Seefahrt (Foto: Ertay Hayit)
Urk Hafen

Praktische Infos zu Flevoland

Hauptstadt: Lelystad

Flevoland besteht aus sechs Gemeinden:

Niederländisches Büro für Tourismus & Convention:
www.holland.com

Infos über Flevoland :
https://www.flevoland.nl

Kommentare

Wolfgang Moh, 27-06-12 11:40:
gern hätte ich Infomaterial für Fahrradtouren in und um Flevoland.
Danke vorab

Kommentar schreiben











Weitere Niederlande-Themen auf anderen Sites von Hayit Medien

<typolist>

Allgemeine Niederlande-Infos

Törnbericht Niederländisches Wattenmeer

</typolist>

 

Mehr als 1.800  Seiten für Fahrrad-FahrerInnen. Jede Menge Tipps und Infos rund ums Radfahren und Radreisen.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren:
• Regelmäßige Radtouren-Infos
• Jederzeit abbestellbar
• Schon über 2.900 Abonnenten

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben: