Outdoor-Navi im Test: Falk Ibex

werbepartner info
Anzeige

Unterwegs mit dem Steinbock

Im Test: Falk Ibex – neues Navi für Radler und Wanderer

Navigieren mit dem iPhone? Ja, das geht schon. Aber jetzt gibt es iBex – ach nein, die richtige Schreibweise ist Ibex– das Outdoor-Navigationsgerät für Radler von Falk. Bekannt für Reiseführer, Karten und Online-Routenplaner, unternimmt die Firma – seit dem Zusammenschluss mit Becker unter dem Label United Navigation auftretend – den Vorstoß ins Outdoor-Geschäft. Diverse Outdoor-Apps, der Fahrrad-Trainingscomputer Bryton und das Outdoor-Navi Falk Ibex künden Ende 2010 von diesem Aufbruch.

Vorinstallierte Deutschland-Karte, 200.000 Radwege-Kilometer

Die Fakten zum Falk Ibex sind beeindruckend: Vorinstallierte topographische Deutschlandkarte (Schweiz, Österreich, Südtirol und Mallorca sind ebenfalls erhältlich), 200.000 Wegenetz-Kilometer in Kooperation mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) und Kompass-Karten, Points of Interest (POI) für Radfahrer und jede Menge gespeicherte Informationen aus den Falk-Reiseführern. Das inklusive Fahrradhalterung 265 g schwere Gerät scheint sehr robust, es ist stoßunempfindlich und wasserfest. Das Display (Touchscreen) misst 89 mm in der Diagonale (3,5"), insgesamt ist das Falk Ibex 11 x 7,8 x 2,5 cm groß. Der Preis beläuft sich inklusive Fahrradhalter und Deutschlandkarte auf 369,95 Euro.

Das Ibex ermöglicht zum einen die Navigation, kann aber auch zum Tracking eingesetzt werden. Die Tracks können ex- und importiert werden (bis zu einem Speicherumfang von 2 GB, dieser kann jedoch auch erweitert werden). Mehr als 10 Tracks können nicht auf einmal verwaltet werden – der Schwerpunkt des Geräts liegt eindeutig bei der Navigation. 

Lenkerhalterung überzeugt nicht

Vor der Testfahrt steht die Montage des Ibex am Rad. Der Fahrradhalter vermag leider nicht zu beeindrucken, er ist ca. 3 cm breit und lässt sich nicht an oversized-Lenkern oder sich verjüngenden Lenkerabschnitten montieren. Auf den Halter wird eine Platte gesteckt, in die Platte wird das Navi eingeklinkt. Leider ist die Raste recht weich, es fehlt ein sattes Klick zur Anzeige des korrekten Sitz des Geräts. Beim Testmodell verkanteten sich schließlich Platte und Halterung, was die Demontage etwas verkomplizierte, da die Platte bei Erreichen der Schlitzschrauben im Weg ist.

Intuitive Bedienung, unkomplizierte Trackingfunktion

Aufgrund der November-Lichtverhältnisse wurde das Ibex nicht im starken Sonnenlicht getestet, aber schon bei gleichmäßig schwachem Lichteinfall zeigt sich, dass das Display je nach Blickwinkel unterschiedlich gut zu erkennen ist.

Jetzt aber genug kritisiert: Die Bedienung ist erfreulich intuitiv. Das Hauptmenü ist auf mehrere Seiten verteilt, von jeder Seite aus gelangt man jedoch jederzeit zur Kartendarstellung. Ruft man aus dem Menü den Trackmanager auf, geht es mit Touchscreen-Druck auf das Aufnahmesymbol los, die Route wird getrackt. Die Anzeige der Karte kann wahlweise in Fahrtrichtung oder genordet erfolgen. Während der Aufzeichnung erschien den Testern letzteres hilfreich.

Möchte man Wegmarken während der Fahrt setzen, ist dies im Handumdrehen möglich. Ein Knopfdruck und der Wegpunkt ist gesetzt und kann benannt werden. Ebenso einfach lässt sich die Aufzeichnung stoppen. Wird sie beendet, kann ein Titel eingegeben werden. Die Tracks lassen sich dann auf den PC hochladen und weiterverwenden. Öffnet man einen selbst erstellten oder geladenen Track, kann  man sich dessen Beschreibung und das Höhenprofil anzeigen lassen sowie den Verlauf in der Karte darstellen und die Navigation starten.

Navigation mit oder ohne Ansage

Das Navigieren funktioniert so wie man es auch von Kfz-Navis kennt. Einschalten, Zieleingabe starten, Adresse oder Kartenposition eingeben, Verkehrsmittel wählen: Fahrrad oder zu Fuß und Art der Route. Hier lässt sich wählen zwischen „einfach“, „sportlich“ und „kurz“. Weitere Auswahlmöglichkeiten betreffen Vorlieben bezüglich Art und Beschaffenheit des Wegs.

Den Testern gefiel vor allem, dass man  sich, nachdem die erste Variante errechnet wurde, noch zwei Alternativrouten in der Karte anzeigen lassen kann. Dann kann man immer noch nach Augenschein und Eckdaten wie Länge und Höhenmetern die Wahl treffen zwischen den drei Angeboten „einfach“, „sportlich“ und „kurz“.

Das Ibex navigiert auf Wunsch auch sprachgesteuert. Die Anweisungen sind akustisch sehr gut zu verstehen und präzise. Nur sehr schnell aufeinander folgende Rechts-Linkskombinationen werden etwas zeitverzögert angesagt. Weicht man von der vorgegebenen Route ab, errechnet das Ibex sehr schnell eine Alternative. Die Wegekilometer sind in der Tat sehr dicht und variantenreich hinterlegt – auch auf der „Haus-Trainingsstrecke” konnten die Tester noch so manch interessante Schleichwege direkt am Acker entlang oder zwischen Häuserblöcken hindurch kennen lernen.

Laut Herstellerangabe hält der Akku 8 Stunden. Wer mag, kann sich zur Sicherheit einen Wechselakku zulegen. Zum Aufladen wird das Stromnetz benötigt bzw. ein Standard USB 2.0 Anschluss. Für den Wechselakku ist eine Ladestation erhältlich.

Fazit der Radtouren.de-Redaktion

Das Falk Ibex präsentiert sich perfekt auf die Bedürfnisse von Radlern eingestellt, die ein Navigationsgerät für kurze Touren und längere Reisen suchen. Es ist ein Rundum-Sorglos-Paket, da – zumindest für Touren in Deutschland – keine Karten gekauft werden müssen und bis hin zum Reiseführer alles vorinstalliert ist. Einzig die Lenkerhalterung könnte in unseren Augen noch optimiert werden (besser anpassbar an verschiedene Lenkerdurchmesser, hochwertigere Schrauben, festeres Einrasten des Geräts).

Das Ibex erweitert das Sortiment an Outdoor-Navis für Radler um ein attraktives Angebot mit gutem Preis-Leistungsverhältnis.

Cornelia Auschra

Weitere Daten und Informationen

Speicher: 2 GB
Wechselbarer Akku: Lithium Ionen, aufladbar
Steckplatz: micro SD Karte bis 16GB (SDHC)
Anschluss: USB 2.0 Massenspeicher
Sensoren: Barometer und Kompass
Preis (unverb. Preisempfehlung): 369,95 Euro
Bezug über den Fachhandel oder den Falk-Shop http://shop.gofalk.com

comments powered by Disqus
Anzeige

Die radtouren.de Redaktion meint:

Outdoor-Navigationsgerät Ibex von Falk: Das Rundum-Sorglos-Navi für Radfahrer. Vorinstallierte D-Karte und detaillierter Reiseführer, 200.000 Radwege-Kilometer und Trackingfunktion zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis.