Campagnolo – italienisches Kultobjekt. Ein Buchtipp

Anzeige

Italienisches Kultobjekt: Campagnolo

Bildband: Ein Unternehmen schreibt Fahrradgeschichte

Es gibt unter Rennradfahrern solche und solche: Die einen schmücken ihr Rad selbstverständlich ausschließlich mit Komponenten des italienischen Herstellers Campagnolo. Und kämen nie auf die Idee, auf die, naja, zugegebenermaßen nicht schlechteren, höchstens preiswerteren Komponenten des japanischen Herstellers Shimano zurückzugreifen. Die anderen – nun, sie handhaben es genau andersherum: Wozu mehr Geld ausgeben, wenn’s doch technisch und vom Design her durchaus Gleichwertes gibt.

Eine wirkliche Feindschaft aufzubauen lohnt sich sicherlich nicht – auch die beiden Firmengründer, Tullio Campagnolo und Shozaburo Shimano haben sich seinerzeit die Hand gereicht und mit Respekt behandelt. Diese und viele weiteren Geschichten rund um die Kultobjekte aus Italien und ihren Schöpfer kann man jetzt in dem neu erschienenen Bildband „Campagnolo. Ein Unternehmen schreibt Fahrradgeschichte“ aus dem Bielefelder Delius Klasing Verlag nachlesen.

Über Jahrzehnte hinweg hat Campagnolo die Entwicklung des Radsports geprägt wie kaum ein anderer. Campagnolos Schaltungen, Naben und Bremsen dominierten im Peloton der Profis. Den Grundstock legte Tullio Campagnolo, selbst aktiver Rennradsportler, im Jahre 1927 mit der Entwicklung der Schnellspannnabe. Zu jener Zeit musste man zum Gangwechsel das Hinterrad ausbauen und umdrehen, um die Kette über das auf der anderen Seite der Achse montierte Ritzel zu führen. Mit klammen Fingern in verschneiten Passhöhen ein fast unmögliches Unterfangen.

Konsequenterweise folgte auf die Entwicklung der Schnellspannnabe die Ausarbeitung und Verfeinerung der Gangschaltung. In den 1940er Jahren trat Tullio Campagnolo und später sein Sohn einen Siegeszug an, der erst durch den Auftritt Shimanos in den 1970er Jahren und der Folgezeit gebremst werden sollte.

Der Bildband berichtet in vielen Bildern und Texten vom intensiven Austausch zwischen dem Firmengründer Tullio Campagnolo und den Großen des Sports seiner Zeit wie Fausto Coppi und Eddy Merckx. Zahlreiche Abbildungen aus dem Firmenarchiv und viele Zitate von Zeitzeugen runden das Buch ab. Ein Tipp für alle trasitionsbewusste Radsportler mit Faible fürs italienische Design.

Cornelia Auschra


Paolo Facchinetti / Guido P. Rubino
Campagnolo. Ein Unternehmen schreibt Fahrradgeschichte
60 Seiten, 114 farbige und 95 S/W-Abbildungen, Format 24,7 x 31 cm, gebunden mit Schutzumschlag
Delius Klasing Verlag, Bielefeld
ISBN: 978-3-7688-5275-3
Preis 34,90 Euro

Anzeige