Radreisen für Einsteiger

werbepartner info
Anzeige

Radreisen für Einsteiger: Tipps für Urlaub mit dem Fahrrad

(Anzeige) Aktivurlaube sind angesagt und immer mehr Menschen möchten nachhaltig reisen. Da ist das Fahrrad der absolute Trendsetter in Sachen sportliche Ferien mit gutem Umweltgewissen. Die Angebotspalette ist bei den Radreisen schon ebenso breit gefächert wie bei anderen Urlaubsthemen auch. Vom Extrem-Anstieg im Gebirge über rasantes Downhill auf dem Mountainbike bis zur gemütlichen E-Bike-Tour ist alles dabei. Im Folgenden gibt es Tipps für Einsteiger, die den Urlaub mit dem Rad neu entdecken möchten – Fahrradferien mit unmittelbarem Naturerlebnis inklusive.

Wie finde ich am besten den Einstieg?
Radreisen sind für jeden geeignet, für die Familie genauso wie für Alleinreisende. Egal ob Einsteiger oder sportlich ambitioniert, einen passenden Fahrradurlaub gibt es für jeden Anspruch. So oder so: Radeln ist gesund, hält fit und macht obendrein Spaß. Reisen mit dem Rad hat sogar Suchtpotenzial.

Wie der Neueinstieg aussehen soll, hängt zunächst einmal von den körperlichen Voraussetzungen ab. Kurze Strecken ohne größere Anstiege kann jeder schaffen. Selbst ältere Menschen können mit dem Pedelec zum ersten Mal auf Radreise gehen. Für Anfänger empfiehlt sich eine Standortreise. Dabei übernachtet man an einem festen Ort und unternimmt von dort aus verschiedene Touren. Ein solcher Urlaub lässt sich entweder selbst planen oder bei einem Radreiseanbieter buchen. Dabei kann man jeden Tag einen Fahrradausflug unternehmen oder auch mal eine Tour weglassen, wenn zur Abwechslung  etwas anderes unternommen werden soll. Hier hat man die freie Auswahl bei den Touren und kann diese ganz seinen individuellen Möglichkeiten und Wünschen anpassen: spontan aufs Rad oder E-Bike steigen und Regentage gemütlich in der Unterkunft verbringen.

Tipps und Ideen für die erste Radreise
Ausgewiesene Radwege für individuelle Touren gibt es in ganz Europa. Jeder kann sich also auch selbst auf den Weg machen. Geführte Radreisen haben den entscheidenden Vorteil, dass der Guide die Strecke genau kennt und den Teilnehmern jeweils sagen kann, welcher Schwierigkeitsgrad die Gruppe erwartet. Und er kann die Abschnitte der Tour auf den sportlichen Stand der Radler abstimmen.

Wer auf eigene Faust eine Tour planen möchte, dann helfen Anbieter wie Bergfex bei der Auswahl. Dort kann man sich beispielsweise Radtouren in ganz Deutschland oder einer bestimmten Region anzeigen lassen. Länge, Höhenunterschied und Schwierigkeitsgrad lassen sich auf den ersten Blick erkennen. Und wenn es dann schließlich losgeht, zeigt die App auch noch den Weg. So lässt sich die erste kleine Radreise ohne viel Aufwand und hohe Kosten planen und eine Testtour unternehmen. Wen dann das Fahrradvirus infiziert hat, macht vielleicht beim nächsten Mal schon mit einem gebuchten Radurlaub weiter. Und das wird dann sicher nicht die letzte Fahrradreise sein.

Ein Urlaub mit dem Fahrrad lässt sich aber auch mit weiteren angenehmen Reiseaktivitäten verbinden:

  • Wie wäre es beispielsweise mit einer kombinierten Rad- und Schiffsreise? Auf den Schiffsetappen kann man sich wunderbar von den sportlichen Anstrengungen auf dem Fahrrad erholen. Und neue Kraft für die nächste Tour schöpfen.
  • Radtouren eignen sich auch hervorragend für Singlereisen. Beim gemeinsamen Strampeln kommt man sich leicht näher. Das gemäßigte Tempo auf dem Fahrrad bietet Gelegenheit zur Unterhaltung mit Gleichgesinnten.
  • Auf manchen Inseln ist der Autoverkehr entweder stark eingeschränkt oder ganz verboten. Das sind ideale Destinationen für eine Radreise. Inseln haben außerdem den Vorteil, dass sie meist eher flach sind. Da muss man nur gegen die Meeresbrise anradeln.
  • Die sportliche Radreise kann man natürlich auch mit passiveren Vergnügungen kombinieren. Eine Gourmetreise beispielsweise bietet die Gelegenheit, aufgenommene Kalorien gleich wieder los zu werden. Bei jedem Etappenhalt lernt man dabei die regionale Küche des jeweiligen Aufenthaltsortes kennen. Oder man entdeckt per Fahrrad die Weingebiete einer Region und kehrt auf eine Weinprobe und weitere Spezialitäten bei einem der Weingüter am Wegesrand ein.
Anzeige