Maremma Tourentipp 1: Monteriggioni

werbepartner info
Anzeige

Tourentipp Maremma: Monteriggioni und San Felice – Festungsanlage und Weingüter

Aufstrebend ist der Weinbau in der Maremma, der Küstenregion der südlichen Toskana. Ein berühmtes Weingut ist San Felice, gelegen inmitten eines Hügelgebiets, das sich gut zum Rad fahren eignet.

Das mittelalterliche Städtchen Monteriggioni, Ausgangspunkt der Radtour, liegt malerisch am nördlichsten Rand der Maremma und empfängt Besucher mit der imposanten Ansicht einer Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert. Elf der ehemals 14 Türme dieser Verteidigungsanlage von Siena sind heute noch erhalten.

Vom Monte Ala (immerhin 200 Meter hoch) geht es in nordöstlicher Richtung zunächst bergab und dann weiter durch Weinberge, vorbei an Bauernhäusern, kleinen Dörfern und durch immergrüne Wälder. Nach einem Abstecher zur katholischen Kirche Abbazia di Coltibuono kann man es sich in Radda in Chianti bei Wein-Verköstigung und toskanischer Küche gut gehen lassen. Vermutlich ist es in dem Fall angesagt, erst am nächsten Tag weiterzufahren und beispielsweise über San Felice zurück nach Monteriggioni zu radeln – wenn man nicht sowieso die Tour mithilfe eines Führers unternommen hat.

Alle Angaben wurden von Hayit Medien und radtouren.de nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

Anzeige