Radtouren.de

werbepartner info
Anzeige

Langfingerschutz 4.0 fürs Rad

2016 gab es 332.486 registrierte Fahrraddiebstähle. Vor allem in Großstädten sind Velos meist leichte Beute für Diebe. Auch massive Schlösser stoppen Langfinger nicht immer und nur ein Bruchteil der Besitzer erhält das Zweirad zurück.

(Foto: FahrradJäger)

Abhilfe schaffen kann hier vielleicht zukünftig ein unscheinbares Gerät namens „insect“ und die dazugehörige App. Das Startup FahrradJäger aus Rostock hat das Hightech-Gerät entwickelt. Insect ist aus Metall, zehn Zentimeter lang und nimmt nicht mehr Platz ein als ein Faltschloss. Montiert wird der Diebstahlschutz irgendwo am Rad. Demontieren kann es nur der Besitzer über die FahrradJäger-App. Das Gerät ist abschreckende Alarmanlage sowie Peilsender in einem. Stellt der Besitzer sein Fahrrad ab und entfernt sich, schaltet sich das batteriebetriebene Gerät automatisch scharf. Sollte sich ein Dieb am Rad zu schaffen machen, etwa versuchen, „insect“ gewaltsam zu entfernen, schlägt das Gerät mit 90 Dezibel Alarm. Zusätzlich erhält der Eigentümer automatische eine Meldung auf sein Smartphone.

Wird ein Rad trotz des lautstarken Alarms entwendet, lässt es sich im Anschluss über die Smartphone-App orten. Per Bluetooth kann sich „insect“ mit der FahrradJäger-App auf dem Smartphone des Besitzers verbinden. Ende 2017 soll der Fahrraddiebstahlschutz erhältlich sein.

Radtouren.de-News abonnieren:
Radtouren.de-RSS-Feed abonnieren

Mehr als 1.800  Seiten für Fahrrad-FahrerInnen. Jede Menge Tipps und Infos rund ums Radfahren und Radreisen.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren:
• Regelmäßige Radtouren-Infos
• Jederzeit abbestellbar
• Schon über 2.900 Abonnenten

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
© Hayit Medien Köln | 2005 - 2017 Alle Rechte vorbehalten