Platja de Palma: Tour 1

werbepartner info
Anzeige

Platja de Palma für Radfahrer: Tour 1 - Zu den Siedlungen der Ureinwohner von Capocorp Vell

S’Arenal – Cala Pi – Talaiots von Capocorp Vell – S’Arenal (ca. 60 km) 

Vor 7000 Jahren wurde Mallorca besiedelt. In Capocorp Vell erhält man einen Eindruck vom ursprünglichen Leben auf der Insel

Rund 60 Kilometer lang ist der erste Ausflug von S’Arenal zum Cap Blanc und nach Cala Pi, ganz im Süden der Mittelmeerinsel. Auf der Promenade – am Meer entlang – kann man bis Cala Blava fahren. Große Häuser und Villen säumen den Weg. Schon früh erkannten die Bauherren den besonderen Reiz der Ostflanke der Bucht von Palma: Bei schönem Wetter hat man einen fantastischen Blick bis Palma und Palma Nova auf der anderen Seite des breiten, weit ausladenden Meereseinschnittes.

In Cala Blava hält man sich links und erreicht die Straße nach Cap Blanc. Man sollte sich hier nicht verwirren lassen, da es ein ganzes Gewirr von Villenstraßen gibt. Wenn man sich links hält, stößt man automatisch auf die Straße nach Cap Blanc. Auf ihr rollt man nun etwa 16 Kilometer gen Süden. Mallorquinische Macchia mit niedrigem Buschwald aus Mastixsträuchern, Zistrosen und kleinen Zwergpalmen, Feigenkakteen sowie Wildoliven, Kermeseichen stehen am Wegesrand. An wärmeren Tagen duftet es nach Rosmarin. Viele Fahrradfahrer sind unterwegs, da die sanften langen Steigungen und Gefällestrecken gut zum Eingewöhnen für die ersten Fahrradtage in Mallorca geeignet sind.

Abstecher zum Leuchtturm Cap Blanc

Hoch auf den Felsen, etwa 50 Meter über dem Meer, erhebt sich der Leuchtturm von Cap Blanc, der am Ende der Straße liegt. Einen Wegweiser dorthin gibt es nicht, die Straße macht aber einen 90 Grad-Knick nach links ins Inselinnere. Man selbst hält sich rechts. Der Faro (Leuchtturm) ist auch heute noch ein wichtiges Seezeichen für die Schifffahrt. Zurück auf der Hauptstraße, geht es weiter mit der Tour.

Erholsame Badepause in Cala Pi

Wer eine Badepause einlegen möchte, kann dem Straßenverlauf geradeaus (am Sperrgelände des Militärs entlang) und den Hinweisschildern Cala Pi folgen. Eine Bucht hat sich hier sehr tief in die südliche Steilküste der Insel eingeschnitten und bietet an ihrem Ende einen herrlichen Sandstrand. Ein kleiner Wachturm erhebt sich über dem Meereseinschnitt, und ein kleines Restaurant lädt zum Verweilen ein.

Nach einer ausgiebigen Rast geht es zunächst den gleichen Weg zurück. Man fährt jedoch nicht zurück nach Cap Blanc, sondern biegt rechts (Richtung Llucmayor) nach Capocorp Vell ab. Nach etwa 1,5 Kilometern erreicht man eine der ältesten und besterhaltenen Talaiot-Siedlungen Mallorcas.

Hier wohnten die ersten Siedler Mallorcas

Schon im 6. Jahrtausend vor Christi Geburt erreichten – wahrscheinlich von Südfrankreich aus – die ersten Ur-Siedler Mallorca. Sie bauten ihre Unterkünfte aus einfachen groben Felsblöcken, die sie ohne Mörtel zusammenfügten. Die ältesten Bauten stammen aus der Zeit zwischen etwa 1400 und 1000 v. Chr. Die Türme waren zwischen 8 und 12 Metern hoch und dienten sowohl als Wach- als auch als Wohnturm. Im Mittelalter nutzte man die Siedlung als Steinbruch. Selbst in der Kathedrale von Palma sollen Steine verbaut worden sein. Ein Faltblatt – auch auf Deutsch –, das man am Eingang erhält, erläutert Baugeschichte und Anlage. 

Der Rückweg ist ein wenig kompliziert, doch er gibt einen ersten Einblick in das unberührte Hinterland Playa de Palmas und S’Arenals. Dabei hält man sich hinter der Talaiot-Siedlung links, fährt etwa 3,5 Kilometer und biegt am Ende des Weges nach rechts ab. Eine Bar und ein Hinweisschild Llucmayor geben den Anhaltspunkt.

Dann folgt man dem Verlauf des Camí de S’Igenia. Steinmauern begrenzen den Weg, der Kilometer um Kilometer ins Landesinnere führt. An der T-Kreuzung hält man sich links – dort weist ein Schild auf den Camí des Palmer hin – und biegt dann am Ende des Weges wieder nach links. Jetzt geht es weiter in Richtung Küste. Man passiert eine große Finca und stößt bei Sa Torre auf die Straße Cap Blanc – S’Arenal, an der man sich rechts hält und zum Ausgangspunkt zurückradeln kann.

Ausgangsort: Platz vor dem Aqualand El Arenal oder Uferpromenade zwischen Platja de Palma und El Arenal
 
Streckenverlauf: Aqualand El Arenal – Richtung Cala Blava am Meer entlang (5 km) – Cala Blava – Bella Vista – Cap de Regana (9,5 km)  dann zum Cap Blanc (6,5 km). Links Richtung Talaiot-Siedlung in Capocorp Vell.
Variationen: Abstecher nach Cala Pi von Capocorp (4 km) 

Streckenlänge: Ca. 60 km

Zeitaufwand: Ca. 4 Stunden

Streckenprofil: Leicht hügelig, einige Steigungen nach Cap Blanc sowie zurück von Cala Pi

Anspruch: Keine größeren Schwierigkeiten, etwa 100 Meter Steigungen, für die etwas  Kondition erforderlich ist.

Pausen:
Cala Pi, Restaurant Miguel, Carrer de la Torre, 13, 07639 Cala Pi. Mit großer Terrasse und guter Küche
Capocorp Vell, Bar direkt an der Ausgrabungsstätt. 

Sehenswürdigkeiten: Talaiot-Fundstätte Capocorp Vell, Carreterra Ma-6014, Kilometer 23; geöffnet täglich außer donnerstags von 10-17 Uhr, Eintritt 2 Euro

Weitere Tourentipps Platja de Palma

Tour 2: Die Hauptstadt-Tour

Von S’Arenal nach Palma de Mallorca

Tour 3: Von Platja de Palma zum Naturpark Es Trenc

Eine Tour zu den schönsten Plätzen im Hinterland

Tour 4: An den Rand der Serra de Tramuntana

Die Tour führt an den Rand des Gebirges – und nach Orient, Mallorcas wohl schönstem Bergdorf

comments powered by Disqus

Alle Angaben wurden von Hayit Medien und radtouren.de nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

(c) copyright, Alle Rechte vorbehalten

Anzeige