Gran Canaria: Tour 4

werbepartner info
Anzeige

Tour 4: Die Strände im Süden

San Nicolás de Talentino – Mogán – Puerto de Mogán – Puerto Rico – Arguineguín – Playa del Inglés (69 km)

Der letzte Tag führt tief in die Bergwelt Gran Canarias hinein. Auf einer langen Abfahrt gelangt man wieder an die Küste

Der letzte Tag der Inselrundfahrt bringt zunächst einen größeren Anstieg hinauf zum Degollado de la Alde mit sich. Dieser beginnt bereits am Ortsende von San Nicolás de Talentino, die Straße führt zunächst an etlichen Tomatenplantagen und verstreut liegenden Häusern vorbei. Mit zunehmender Höhe tritt die karge Bergwelt in den Vordergrund und zum Schluß ist man ganz von ockerfarbenen Felsen umgeben. An der höchsten Stelle, dem Aussichtspunkt am Degollado de la Alde, steht ein Kiosk, der neben Erfrischungsgetränken und Obst auch einen wohlschmeckenden Kokos-Mango-Kuchen anbietet. Von hier können wir zum letzten Mal in das Tal von San Nicolás de Talentino zurückblicken, ehe die lange Abfahrt hinunter nach Mogán beginnt.

Unterwegs ist an manchen Stellen am Ende der tiefeingeschnittenen Barrancos (Tälern) das Meer zu erkennen.

Zurück zum Ausgangsort

Mogán ist ein malerisches Bergdorf, die Bar im Schatten eines uralten riesigen Eukalyptusbaums ein idealer Rastplatz. Die Weiterfahrt hinunter an die Küste geht durch den Barranco de Mogán, eines der schönsten und fruchtbarsten Täler der Insel. Auberginen, Avocados, Feigen, Mangos und Papayas sowie Tabak, Kaffee und Kakao reifen auf den Feldern. Ebenso beeindruckend sind die mit bunten Blumen und Büschen angelegten Vorgärten. Im Hafenort Puerto de Mogán hat uns der Tourismus wieder eingeholt, die Urlauber bevölkern die Stege und Brücken, belagern die Verkaufsstände.

Unsere restliche Strecke geht nun auf der Küstenstraße bis Playa del Ingles weiter. Für die erste Etappe bis Arguineguín empfehlen wir das Ausflugsboot der Líneas Salmón zu benutzen, da die Straße dorthin ziemlich eng, kurvenreich und zudem stark befahren ist. Das Boot geht dreimal am Tag und legt im Hafen von Puerto de Mogán ab. Hinter Arguineguín ist der Verkehr wieder einigermaßen erträglich, da dort die Autobahn beginnt. Die restlichen 18 Kilometern ab Arguineguín führen an mehreren, nicht sonderlich überlaufenen Stränden vorbei, mit klangvollen Namen wie Bahia de Santa Agueda, Playa del Hornillo und Playa de las Meloneros. Danach erkennen wir bald am Horizont den Leuchtturm von Maspalomas, der uns die Richtung bis Playa del Ingles weist.

Praktische Infos zur Strecke

Ausgangsort: San Nicolás de Talentino

Streckenverlauf: San Nicolás de Talentino – Mogán 21 Kilometer – Puerto de Mogán 9 Kilometer – Puerto Rico 12 Kilometer – Arguineguín 9 Kilometer – Playa del Inglés 18 Kilometer

Streckenlänge: 69 km

Zeitaufwand: 6 Stunden

Streckenprofil: Ein längerer kräftiger Anstieg sowie eine entsprechende Abfahrt bis Puerto de Mogán, der Rest ist relativ flach.

Anspruch: Für den Anstieg sind eine gute Kondition sowie ein Rad mit bergtauglicher Übersetzung erforderlich. 

Tour 1: Playa del Inglés – Fataga

Berganstieg in das verträumte Fataga. Gleich am ersten Tag geht es steil bergan, doch ein reizvoller Rundblick entlohnt für die Mühen

Tour 2: Fataga – Puerto de las Nieves

Steile Anstiege wechseln mit rauschenden Abfahrten. Der zweite Tag bietet 79 grandiose Kilometer

Tour 3: Agaete – San Nicolás de Talentino

Nicht weniger eindrucksvoll als die Fahrt durchs Landesinnere ist die Route entlang der Westküste. Senkrecht fallen die Felswände oft über 500 Meter ins Meer hinab

Alle Angaben wurden von Hayit Medien und radtouren.de nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

(c) copyright, Alle Rechte vorbehalten

Anzeige