Radtest: Hercules Emove

Anzeige

Rückenwind inklusive: "Emove Tourer RT" von Hercules

Die Zeiten, in denen Fahrräder mit Elektroantrieb vergebens um Anerkennung auf dem deutschen Markt kämpften, sind vorbei.

Die neue Generation von E-Bikes kommt nämlich wesentlich unauffälliger und komfortabler daher. Wie zum Beispiel das "Emove" von Hercules.

Einzigartig am „Emove“-Konzept – das übrigens bereits an Tausenden von Rädern in den Niederlanden zum Einsatz kommt - ist, dass das Geheimnis des Rückenwinds tatsächlich ein Geheimnis bleibt. Denn der kompakte, leistungsstarke und geräuschlose und ruckfrei arbeitende Elektromotor verbirgt sich in der Hinterradnabe, der Akku ist unsichtbar in den Rahmen integriert.

Der Elektromotor unterstützt den Krafteinsatz des Radlers individuell. Mit Hilfe des Emove-Displays lässt sich die Tretunterstützung per Knopfdruck in den Stufen Eco, Normal oder Power ansteuern bzw. auch ausschalten. Aktuelle Geschwindigkeit, zurückgelegte Gesamt- und Tageskilometer und der Akku-Ladezustand werden ebenfalls angezeigt. Das Display ist abnehmbar und dient als Startunterbrecher. Ist es nicht eingesetzt, ist der Motor nicht funktionsfähig und „Emove“ ist nur noch ein ganz normales Fahrrad.

Für Sicherheit in Sachen Beleuchtung sorgt der Akku ebenfalls. Er liefert neben Bewegungsenergie auch die Energie für Scheinwerfer und Rücklicht. Ist der Akku leer, schaltet der Motor um und wird zum Nabendynamo. Ist eine Geschwindigkeit von 25 km/h erreicht, liefert der Motor keine weitere Unterstützung.

In der Praxis funktioniert dies wie nebenbei. Aufsitzen, Art der Unterstützung wählen, losfahren und sich freuen, wie schnell und entspannt man bei gemäßigtem Krafteinsatz vorwärts kommt. Insbesondere in der Einstellung „Power“ beschleunigt das Rad schon beim ersten Druck auf die Pedale merklich. Für größere Touren empfiehlt sich jedoch, überwiegend die Einstellung „Eco“ zu wählen. Dann beträgt die Reichweite des Akkus ca. 70 km (in der Einstellung "Power" kommt man immerhin noch ca. 50 km weit).

Emove - leichter weiter radeln
Das Emove ist interessant für Tourenfahrer, die mit viel Gepäck und Kindern unterwegs sind. Mit dem Emove als Zugpferd für den Kinderanhänger ist auf einmal kein Gelände mehr zu hügelig, keine Strecke mehr zu lang.

Natürlich ist das Emove auch eine gute Alternative, wenn der Leistungsunterschied zwischen den Radpartnern sehr groß ist. Mit der Tretunterstützung ist dann allen geholfen: Der eine freut sich, gemeinsam längere Touren fahren zu können, der andere genießt es, abends wesentlich entspannter aus dem Sattel zu steigen.

Und wer gerne tagtäglich etwas für seine Gesundheit tun möchte, sich aber davor scheut, im Büro an nichts anderes als an eine Dusche zu denken, dem kann mit einem Emove ebenfalls geholfen werden. Die Fahrt gestaltet sich einfach entspannter und vor allem weniger schweißtreibend.

Emove Tourer RT – Details
Das „Emove Tourer RT“ ist ein komplett ausgestattetes Tourenrad mit Nexave 7-Gang-Kettenschaltung, Federgabel, gefederte Sattelstütze, ohne Werkzeug verstellbarer Vorbau, Trommelbremsen (optional V-Brakes), Halogenbeleuchtung, Gepäckträger.

Rahmen: Aluminium
Damen 28" – 46/50/55 cm
Herren 28" – 50/54/59 cm
10-Ah-Hochleistungsakku mit Ladegerät
Motor in der Hinterradnabe, Tretunterstützung bis 25 km/h
Steingrau/Nickel, Blau/Silber
Gewicht: 27,7 kg
Preis: 2.099 Euro
Infos: www.hercules-bikes.de

Anzeige