Erholsamer Radurlaub ohne Stress und Hektik in Dänemark

Anzeige

Dänemark: Radurlaub ohne Stress und Hektik

(Anzeige) Dänemark ist für Radurlauber geradezu ein Traumziel. Flache Landschaften, endlose Sandstrände und ausgedehnte Dünen laden zu entspannten Touren ein. Und Entspannung ist hier in Dänemark nicht nur ein geflügeltes Wort. Denn Dänen sind hygge, also gemütlich. Stress und Hektik sind ihnen also weitgehend fremd, Freundlichkeit wird dem glücklichsten Volk der Welt eher nachgesagt. Zum Übernachten stehen im Radurlaub in Dänemark 144 Bed & Bike Unterkünfte zur Verfügung. Oder man richtet sich in einem der hyggen Esmark Ferienhäuser in Blavand ein und unternimmt von dort aus herrliche Touren durchs Radler-Traumland.

 

Radtouren zwischen zwei Meeren

Auf Fahrradtouren zwischen Nordsee und Ostsee lassen sich in Dänemark der Stress und die Hektik des heimatlichen Alltags ganz leicht vergessen. Die Möglichkeiten für Radler sind hier äußerst vielfältig. Das offizielle Routennetz umfasst ausgedehnte 3.500 Kilometer und teilt sich in elf nationale Touren auf, darunter herrliche Panorama-Routen entlang der Küsten von Nordsee und Ostsee.

Selbst Dänemarks Hauptstadt ist für Radfahrer ein wahres Paradies. Die attraktiven Sehenswürdigkeiten von Kopenhagen kann sich der Dänemark-Urlauber in typisch hygger Manier entspannt erradeln.

Für Fahrräder gibt es hier sogar besondere Verkehrsregeln. Kein Wunder, gilt das Land doch als Pionier des innovativen Fahrradverkehrs.

  • Radwege
    Die hier ‚Cykelrute‘ genannten Radwege gibt es in Dänemark überall. 
  • Ausrüstung
    Für den Radurlaub in Dänemark müssen Fahrräder verpflichtend mit Katzenaugen in den Speichen ausgestattet werden. Außerdem ist ein Reflektor im vorderen Bereich vorgeschrieben. 
  • Abbiegen
    In Dänemark ist das Linksabbiegen mit dem Fahrrad verboten. Radler überqueren eine Kreuzung zunächst geradeaus und halten erst an, um dann nach links weiterzufahren.
  • Stoppzeichen
    Bevor ein dänischer Radler anhält, hebt er als Stoppzeichen den Arm.
  • Vorfahrt beziehungsweise Wartepflicht
    Auf dem Land gibt es dafür keine Schilder, sondern weiße Dreiecke als Markierung auf der Straße. Sobald der Radler in Richtung der Spitze dieser Dreiecke fährt, besteht für ihn Wartepflicht, die in Dänemark das bei uns geltende Vorfahrtsrecht ersetzt.
  • Anhänger
    Radler, die älter als 15 Jahre sind, dürfen im Fahrradanhänger bis zu zwei Kinder im Alter von höchstens sechs Jahren mitnehmen. Erst Kinder, die älter als sechs Jahre sind, dürfen selbst fahren. 

Das Fahrrad in Bus und Bahn

In Dänemark geht auch die Mitnahme von Fahrrädern in Bussen und Zügen entspannt vonstatten. In allen Privatbahnen und Interregio-Zügen dürfen Räder generell mitgeführt werden, in vielen Regionalzügen ist das ebenfalls grundsätzlich erlaubt. Die S-Bahnen von Kopenhagen nehmen Fahrräder allerdings nur außerhalb der Zeiten des Berufsverkehrs mit. Busse nehmen bis zu vier Fahrräder auf, Rollstühle und Kinderwagen werden jedoch vorrangig behandelt. Fernbusse verfügen über spezielle Ladevorrichtungen für Fahrräder. Und auch auf den Fähren und Ausflugsschiffen Dänemarks können Radreisende ihr Gefährt mitführen.

Die beste Zeit für einen Radurlaub in Dänemark?

Die beste Radsaison in Dänemark reicht von Mai bis Oktober. Am ruhigsten ist es ab Ende August, wenn der Tourismus langsam nachlässt. Vorher sind die Dänen selbst im eigenen Land gerne und zahlreich als Touristen unterwegs. Alle dänischen Schüler haben nämlich zur gleichen Zeit Ferien. Wer es ruhiger mag, begibt sich also außerhalb der Ferienzeit auf Radtour nach Dänemark.

Das Klima des Landes wird von seiner Lage zwischen den Meeren bestimmt. Dadurch freuen sich Radler auch im Sommer über eine dauerhafte Brise, die es nie unerträglich heiß werden lässt. Die Temperaturen steigen meist auf lediglich knapp über 20 Grad Celsius an.

Der Sommer bleibt in Dänemark vorwiegend trocken. Am ungemütlichsten wird es hier in den Herbstmonaten, dann ist es sehr dunkel und die durchschnittliche Sonnendauer beträgt nur 48 Minuten. In den Monaten Januar und Februar ist das dänische Klima hingegen im Vergleich zu anderen nordischen Ländern wesentlich milder. Die regenärmste Zeit sind die Monate Mai und Juni. Wer es besonders warm und sonnig mag, der steuert in Dänemark die Insel Bornholm an.

Anzeige