Radtouren.de

werbepartner info
Anzeige

Strida, das faltbare Großstadt-Bike

Extravanter Anblick in der Stadt: Strida verspricht Innovation, Spaß und Freiheit

Das Faltbike Strida bleibt auch dann in Bewegung, wenn die Welt um einen herum still zu stehen scheint. Mühelos umfährt es Fußgänger, übervolle Straßenbahnen und parkende Autos. In wenigen Sekunden lässt sich das Faltrad in ein „Päckchen“ verwandeln, das man mit einer Hand schieben kann. Die faltbaren Strida Bikes stehen für Innovation, Spaß und Freiheit. Sie sind schnell, stark, auffällig und extrem praktisch - einfach ein ideales Fortbewegungsmittel für die Stadt.

Starkes Dreieck
Die Basis-Form jedes Strida-Bikes ist das Dreieck, die stärkste geometrische Form, die existiert. Dieses auffällige Design unterscheidet Strida von allen anderen Bikes und sorgt für seinen hohen Widererkennungswert. Das neue Strida 5.2. und das Strida MAS haben einen Aluminium-Rahmen und einen Zahnriemantrieb, der dank der Verwendung eines besonderen Kunststoffes ohne Schmierfett auskommt: So bleibt die Kleidung immer sauber. Die Falt-Technik der Bikes ist innovativ – sie ermöglicht jedem, das Fahrrad innerhalb von nur zehn Sekunden in ein Paket mit den Maßen 119 x 51 x 23 cm zusammen zu falten. Das Strida Bike verfügt über ein zentrales Scharnier und kann genau wie ein Baby Buggy gefaltet, geschoben und bequem auf knappen Raum gelagert werden.

Neu: Strida 5.2
Das neue Strida 5.2. gibt es in sieben verschiedenen Farben: schwarz, Aluminium, weiß, orange, blau, sandfarben and grün. Das Modell soll mit seinen 16-Zoll-Rädern angenehmes Radeln, schnelle Beschleunigung und eine einfach zu erreichende Geschwindigkeit von 20 km/h ermöglichen. Die Radfelgen sind aus rostfreiem Stahl. Das Strida 5.2 ist extrem pflegeleicht und ist standardmäßig mit den Features Handbremse, Klingel, Licht, Gel-Sattel, farbige Bremsendetails und einem mit bis zu 5 Kilo belastbaren Gepäckträger ausgestattet. Das Strida 5.2 ist für Radfahrer zwischen 1,63 m und 1,93 m und einem maximalen Gewicht von 100 Kilo geeignet. Der Verkaufspreis des 9.6-Kilo leichten Modells liegt bei 539 Euro.
Link: Spezifikationen

Neu: Strida Mas
Strida MAS ist eine Special Edition, die die Handschrift von Mark Sanders (Strida-Gründer) trägt. Dieses Modell aus eloxiertem Aluminium verfügt über einen fettfreien Aramid-Zahnriemenantrieb, 16-Zoll-Räder aus rostfreiem Stahl und zwei Gänge. So ist eine Beschleunigung bis auf 25 km/h möglich. Das schwarze MAS hat Handbremsen, eine Klingel, Licht, einen Extra-Sportsattel, besondere Reifen und ein markant grünes Bremsenelement. Das Strida MAS ist für Radfahrer zwischen 1,63 m und 1,93 m und einem maximalen Gewicht von 100 Kilo geeignet. Das Modell wiegt 10,2 Kilo, der Verkaufspreis liegt bei 849 Euro.
Link: Spezifikationen

Ergonomie und Umwelt
Strida steht für Design, Qualität, Sicherheit and Ergonomie. Auf einem Strida sitzt man aufrecht im Sattel und genießt die gute Sicht auf die Umgebung. Der Abstand zwischen den Pedalen, den Knien und den Hüften sind genaustens aufeinander abgestimmt. Das garantiert, dass man mit einem geraden Rücken und der richtigen Haltung radelt und immer eine gute Kontrolle über das Fahrrad behält. Der Sattel sorgt für Komfort und kann sowohl in der Höhe als auch horizontal verstellt werden. Strida ist die Antwort auf die verkehrsreiche Infrastruktur, befriedigt die Bedürfnisse nach körperlicher Betätigung und passt zu einem umweltbewussten Lebensstil.

Über Strida
Das erste Strida Bike wurde vor mehr als 20 Jahren vom englischen Ingenieur und Designer Mark Sanders entworfen. Er designte das Fahrrad als Antwort auf die Verkehrsprobleme Londons und ließ sich dabei vom Baby Buggy inspirieren, der auch zusammengeklappt noch vorwärts geschoben werden konnte. Wichtige Ansprüche an sein Design waren ein schmierfettfreies Fahrsystem, um Kleidung nicht zu verschmutzen, kein Zeitverlust beim Auf- und Zuklappen, eine einfache Instandhaltung und geringes Gewicht. Das Ergebnis ist das kreative Strida-Bike.

www.strida-europe.com

Kommentare

Cornelia Auschra, 30-09-11 16:00:
Hallo Tim Weiszbrod,
vielen Dank für den Hinweis! Wir haben den Fehler ausgemerzt.
Radtouren.de
Tim Weiszbrod, 29-09-11 08:02:
Die Beschreibung in "Starkes Dreieck" sowie "Strida MAS" ist unglücklich und sollte überarbeitet werden.
In keinem Fall wird beim Antrieb eine "Kette" verwendet. Auch die Bezeichnung "Aramid-Kettenantrieb" ist definitiv falsch. Es handelt sich in allen Fällen um einen Aramid-Zahnriemenantrieb!
Bitte überarbeiten!

Kommentar schreiben











Detailaufnahmen und Spezifikationen der Strida-Bikes

Das Faltsystem

Jedes Strida-Rad verfügt über ein progressives Faltsystem: Der Scharnierpunkt befindet sich an der Spitze des Dreiecks. Die drei Seiten des Dreiecks schieben aneinander vorbei, wodurch die Reifen zusammenkommen und mithilfe eines Magneten aneinander haften. Gemeinsam mit dem einklappbaren Lenkrad und den Pedalen wird das Strida-Rad innerhalb von 10 Sekunden in ein längliches und handliches Format von 114 x 51 x 23 cm gefaltet, das einfach geschoben und auf engstem Raum gelagert werden kann.

© Hayit Medien Köln | 2005 - 2016 Alle Rechte vorbehalten