Radtouren.de

werbepartner info
Anzeige

QuoRadis – neue Fahrradrouten-App für das Rheinland

Einfache Bedienung, viele Informationen: die neue App „QuoRadis” (Foto: RadRegionRheinland)

Die Radregion Rheinland hat eine neue, kostenfreie App zum Radfahren im Rheinland programmiert, die als neuer Begleiter auf der nächsten Radtour im Rheinland genutzt werden kann. Der Radregion Rheinland e.V. ist ein Zusammenschluss von Tourismusorganisationen und Gebietskörperschaften im Rheinland. Aus Fördergeldern des Landes NRW und der EU wurde eine App entwickelt, die Radfahrern mehr als nur den Weg erklärt.

Der mobile Reiseführer kann als kostenfreie App heruntergeladen werden. Dies ist momentan nur mit dem iPhone möglich, ab Herbst 2013 gibt es die App aber auch für Android-Nutzer. Neben der Navigation der Strecken bietet die App auch Informationen über den Radweg hinaus. Gastronomiebetriebe und Hotels können genauso angezeigt werden, wie die nächste Fahrradwerkstatt. Zum größten Teil sogar mit den aktuellen Öffnungszeiten. Man kann der Navigation über den Bildschirm folgen oder auch die Sprachfunktion wählen – genau wie bei einem Navigationsgerät fürs Auto. 

Ein besonderes Highlight allerdings sind die (bis dato) 20 multimedial inszenierten Touren, die man bereits im Programm finden kann. Dazu gehören unter anderem der Erft-Radweg, der Radweg Sieg oder das Wasserquintett. Diese und alle anderen vorprogrammierten Touren führen an so genannten Points of Interest (PoI) vorbei, über die man mit der App einiges erfahren kann. Neben Textinfos, die den zentralen Datenbanken der Tourismusinformationen entnommen werden, kann man sich auch kleine Videos anschauen, die kurz und prägnant (nicht länger als drei Minuten) Informationen über die jeweilige Sehenswürdigkeit präsentieren. Durch den Abruf der Daten aus zentralen Netzwerken bleibt die App immer auf dem neuesten Informationsstand.

Erreicht man einen solchen PoI poppt auf der Karte eine Information dazu auf. Diese angeklickt kommt man in die Detailansicht der Sehenswürdigkeit, durch die eigenständig navigiert werden kann. Text-Informationen, Bilder und ein Video bieten Einblicke in die Sehenswürdigkeiten, die dem Radler sonst nicht unbedingt geboten werden. Neue Perspektiven zeigen, wahrnehmen und fördern ist ein Ziel der Radregion Rheinland, dem der Verbund mit dieser App schon sehr nahe kommt.

Mit den passenden Halterungen können Smartphones und auch Tablets ganz einfach am Lenker angebracht werden

Wer die vorgegebenen Radtouren schon kennt oder gerne eigene Entdeckungstouren planen möchte, wird von der App nicht aufgehalten. Die eigene Route kann über die Suchfunktion mit Hilfe verschiedener Kategorien erstellt werden, wie zum Beispiel Points of Interest, der Familienfreundlichkeit, Entfernung vom Aufenthaltsort, Länge oder dem Schwierigkeitsgrad.

Die Strecken der Route werden anhand des Radverkehrsnetzes NRW generiert. Dies erfolgt auf jeden Fall bei den bereits feststehenden Routen, eigene Routen laufen teilweise über GoogleMaps – ein eigenes Kartensystem ist aber in Planung. 

Die Route kann einfach über die flexible Karte abgelesen werden, Sprachnavigation ist ebenfalls möglich

Auch für ausländische Touristen ist diese App interessant, da man Roaminggebühren leicht entgehen kann. Wer seine Tour vorab plant, kann diese mit allen Informationen über das W-Lan-Netz herunterladen, sodass während der Fahrt nicht gestreamt werden muss. Pannendienste oder Fahrradwerkstätten können dann ganz normal über die GPS-Funktion geortet werden können. Wer akkufreundlich fahren möchte, kann im Sparmodus fahren – hier wird keine Karte angezeigt, sondern eine vereinfachte Navigation in den für das Smartphone energiesparendsten Farben Rot und Schwarz.

Das Ziel der Radregion Rheinland ist es, die Raddestination entlang der Städte und Gemeinden am Rhein weiter zu entwickeln und neuen Standards und Anforderungen zu entwickeln. Angelehnt an das Vorbild der Niederlande sollen die Radwege zum Beispiel bis Ende 2014 komplett mit dem Knotenpunktsystem ausgeschildert werden. Bei diesem Orientierungssystem sind Kreuzungen, die auf der Route liegen nummeriert und können von beiden Seiten angesteuert werden. An jeder Kreuzung (an jedem Knotenpunkt) befinden sich Orientierungstafeln, die das Radwegenetz  und die anderen Nummerierungen der Knotenpunkte zeigen. Die Route kann so Punkt für Punkt geplant und abgefahren werden. Die Radregion Rheinland fungiert als direkter Ansprechpartner für den Radtourismus im Rheinland und fordert dazu auf, Erfahrungen, die mit der App gemacht worden sind, gerne mitzuteilen.

Text: Louise Fiedel

Radtouren.de-Redakteurin Louise Fiedel hat die App für Sie getestet

Kommentare

K.-D. Decker, 02-04-15 13:46:
Liebe Bikerfreunde,
auf der Fahrradmesse in Essen wurde ich auf Eure App "QouRadis" aufmerksam. Ich habe sie mir zu Hause direkt heruntergeladen und bin sehr angetan.
Ich habe vergeblich versucht, einen am PC (BaseCamp) gezeichneten Track auf die App zu spielen.
Ein Benutzerhandbuch habe ich nicht gefunden. gibt es eine Möglichkeit?
Für einen Hinweis wäre ich sehr dankbar.

Gruß
K.-D. Decker

Kommentar schreiben











Spitze(l): Lenkerhalter fürs iPhone
Der Spitzel der Firma FAHRER ist innovativ, einfach und praktisch

Unterwegs mit dem Steinbock: Im Test – Outdoor-Navi Falk Ibex für Radler und Wanderer
Navigationsgerät punktet mit vorinstallierter Deutschlandkarte und Reiseführer sowie 2 Mio Radwegenetz-Kilometern

Vorher wissen, wo die Steigung lauert. SpaceNavigator: 3D-Maus zur Kartennavigation
Einfache 3D-Routenplanung mit Google Earth™ und dem SpaceNavigator 

Ohne Service ist das Fahrrad nackt
Immer mehr Fahrradfahrer legen nicht nur bei der Technik Wert auf Qualität. Auch beim Service möchten sie top versorgt sein. Fahrradversicherer Wertgarantie bietet verschiedene Pakete an.

© Hayit Medien Köln | 2005 - 2017 Alle Rechte vorbehalten