Radtouren.de

werbepartner info
Anzeige

Ride with Pride

Das Bambusfahrrad ist nihct nur öko, sondern auch stylisch (Foto: Bambooride)

Nachhaltigkeit und Fair Trade – das Bambusrad von Bambooride

Ein ökologisch abbaubares Fahrrad. Nachhaltiger kann man sich wohl kaum fortbewegen – außer vielleicht zu Fuß. Mit dem Bambusrad von Bambooride kommt ein Mix aus innovativem Design, Nachhaltigkeit und Fair Trade neuartiger und einzigartiger Räder auf die Straßen und Wege des Landes. Denn mit dem Basisrohstoff Bambus für die Rahmen ihrer Räder nutzt Bambooride nicht nur ein Material, das seit Jahrhunderten das Bau- und Designmaterial #1 ist. Sie setzen damit auch gleichzeitig eine „grüne“ (oder besser gesagt „bambusbeige“) Welle in der Rad-Produktion in Gang: leicht verfügbar, recyclebar & zugleich hochwertig steht Bambus für ökologisches Verantwortungsbewusstsein und Fair Trade.

Auf was Bambooride besonders stolz ist: Jeder Bambusrahmen wird in sorgfältiger Handarbeit in einer Werkstatt in Accra/Ghana hergestellt. Fair Trade gibt es also nicht nur bei Kaffee und Bekleidung, sondern nun auch zum Radeln.

Warum Ghana?
Die Entscheidung, in Ghana zu produzieren fällte Bambooride nach eigenen Angaben aus unterschiedlichen Gründen. Zunächst ist die gute Qualität des hiesigen Bambus ein wichtiger Auslöser gewesen, aber auch das durch ein eigens initiierte Projekt entwickelte Know-How und Ambitionen der Ghanaer.

Bezogen wird der Bambus aus den Dschungelausläufern im Landesinneren, produziert wird in der Hauptstadt Accra. Neben dem technischen Wissen und allen notwendigen Werkzeugen und Materialien, um die Bambusrahmen herzustellen werden von Bambooride regelmäßig nach Ghana geliefert.

Das Bambusrad gibt es auch mit Nabenschaltung (Foto: Bambooride)

Fair Trade 2.0

Zertifiziert ist das Projekt bis dato noch nicht, aber laut eigenen Angaben ist dies der Firma auch nicht wichtig und mindert nicht, dass die Produktion mit bestem Wissen und Gewissen in die Hand der Ghanaer gelegt wird. Auf der Website des Unternehmens heißt es:

„Zertifizierungen dieser Art stehen noch aus und sind uns auch nicht so wichtig. Dass man fairer nicht handeln kann als gleichberechtigt [und] auf Augenhöhe liegt auf der Hand. Wir selber haben das Gefühl und Wissen, dass wir nicht nur als Abnehmer ein aufstrebendes junges ghanaisches Unternehmen unterstützen, sondern vielmehr als Geschäftspartner kooperieren. Unserer Meinung nach die effektivste Form der Förderung von Talent und Unternehmertum unter manchmal schwierigen Umständen.“

Modellrahmen des Bambusrades (Foto: Bambooride)

Alltagstauglichkeit
2 Jahre Garantie erhält man vom Hersteller auf den Bambusrahmen, Schäden wie Risse, Sprünge oder Brüche im Bambus werden geklebt oder durch einen neuen Rahmen ersetzt – vorausgesetzt sei dabei aber die korrekte Lagerung. Schäden durch zu feuchte Lagerung, Schimmel oder aber auch Schäden durch Überanspruchung werden nicht ersetzt. Im Alltag kann man sich dieses Fahrrad also durchaus vorstellen, Downhill-Pässe sollte man hingegen weiterhin mit dem Mountainbike fahren. Im Schnitt kosten die Bambusräder zwischen 1.900 € und 2.400 €.

Hier geht es zur Website von Bambooride

Alex und Matthias vom Team Bambooride (Foto: Bambooride)

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben











Mehr als 1.800  Seiten für Fahrrad-FahrerInnen. Jede Menge Tipps und Infos rund ums Radfahren und Radreisen.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren:
• Regelmäßige Radtouren-Infos
• Jederzeit abbestellbar
• Schon über 2.900 Abonnenten

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
© Hayit Medien Köln | 2005 - 2017 Alle Rechte vorbehalten